Beitragsseiten

Mit Ziege und Schaf

Gerhard Rust, leider früh verstorbener Ehrenvorsitzender des TuS Fleestedt, lobt besonders Hans Delissen als den Mann, der sich um den Sport verdient machte. Die Fußballer behaupten zwar, daß sie den Anfang gemacht hätten, aber die erste Mannschaft spielte in Fleestedt Handball, es waren Frauen.
"Hans Delissen war auch ein guter Organisator und als Drogist kam er an das in der Nachkriegszeit noch immer begehrte Verbandsmaterial heran. Damit tauschte er ein, was dem Sport fehlte", erzählte Gerd Rust oft und gern. Ein Problem aber konnte auch Delissen nicht lösen, denn es fehlte ein Fußballplatz.
Wieder war Willi Bostelrnann gefragt und fand die Lösung. Ihm gehörte nämlich eine Pferdekoppel seinem Lokal direkt gegenüber gelegen. "Dieses Gelände ließ sich ohne große Schwierigkeiten herrichten", so Gerd Rust. "Der Platz hatte zwar den Nachteil, daß die Torwarte sich gegenseitig nicht sehen konnten. Aber er war trocken und mit Gras bedeckt. Ausfälle wegen Unbespielbarkeit des Platzes gab es bei uns kaum."
Am 28. Mai 1947 trafen in der Kanzlei von Notar Richard Wittber, Willi Bostelrnann und als Vertreter des TuS Fleestedt Jonny Kemper zusammen. Der Vertrag wurde unterschrieben. "Eine Pachthöhe wurde nicht festgeschrieben", so Gerd Rust in seinen Erinnerungen. "Dafür ließ sich Bostelrnann aber das Weiderecht für Kleintiere auf dem Platz festschreiben." Der TuS spielte nach wie vor zusammen mit Hamburger Vereinen (Saison 1947/48) in der 5. Liga, B-Klasse. Die 2. Staffel dieser Klasse hatte 10 Vereine und Fleestedt belegte nach neun Siegen einen beachtlichen 6. Platz.
Eine Bundesliga gab es damals noch nicht, aber folgende Klassebeinteilung im Hamburger Verband: Oberliga Nord, Verbandsliga Hamburg, 1. Klasse Hamburg, A-Klasse Hamburg. B-Klasse Hamburg. 152 Vereine waren in den aufgezählten Vereinen am Punktspielbetrieb beteiligt. Dazu kamen natürlich die Reserve- und Jugendmannschaften. Übrigens: Frauen oder Mädchenmannschaften gab es natürlich nicht. Schon allein der Gedanke ließ die Gralshüter des Fußballs die Decke hoch gehen.

B-Staffel 4. Liga 1946/47

1.

Bostelbek

35:16

21:3

2.

Fischbek

38:14

20:4

3.

Sinstorf

49:31

15:9

4.

Neuenfelde

28:30

11:13

5.

Fleestedt

24:36

7:17

6.

Moorburg

21:38

6:18

7.

Altenwerder

12:42

4:20

B-Staffel 5. Liga 1947/48

1.

Niendorfer

86:24

30:6

2.

Neuenfelde

87:23

27:9

3.

Altenwerder

49:24

25:11

4.

Moorburg

54:38

21:15

5.

SC Falke

54:43

21:15

6.

Fleestedt

40:45

19:17

7.

Hausbruch

36:53

15:21

8.

Eintracht Altona

40:75

8:28

9.

Hansa 10

34:78

8:28

10.

SC Hanseat

27:104

6:30